smile-fox-radio.de

Wissenswertes über die Steirische Harmonika

Written on   By   in Allgemein

Jeder der den Namen, Steirische Harmonika zuerst hört, denkt bestimmt sie wurde in der Steiermark entwickelt. Dem ist nicht so, denn ihre Wurzeln findet man in Wien. Sie unterscheidet sich icon-1243664_640von anderen Handzuginstrumenten besonders durch ihre Lautstärke und wird deshalb auch fast nur in der Volksmusik verwendet. Laute Feiern und Gesellschaften können gut mit ihr übertönt werden.

Diejenigen, die sich entschließen das Instrument zu erlernen, können sich unter mehreren Varianten entscheiden. Am besten ist es zwar, wenn von einem älteren Familienmitglied die ersten Schritte erklärt werden, durchgesetzt hat sich jedoch die Griffschrift- Variante, die in Musikschulen oder auch dem Internet angewendet werden. Personen, die keine Noten kennen, haben hier ihren Vorteil, aber natürlich ist es auch mit Notenkenntnissen möglich.

Das Spielen erlernen

Wer die Steirische Harmonika spielen möchte, sollte schon etwas Taktgefühl haben, denn es müssen schließlich drei Dinge auf einmal getan werden. Die rechte Hand ist damit beschäftigt eine Melodie zu spielen, während die linke Hand den Balg auf- und zu ziehen und gleichzeitig auch noch die Begleitung hinbekommen muss. Auf der Seite www.steirische-harmonika-online.de findet man noch weitere Infos dazu. Gerade Anfänger sollten sich nicht schnell aus der Ruhe bringen lassen und Geduld zeigen. Die Griffschrift ist übrigens eine Methode, die schnell erste Erfolge zeigen wird. Im Vorteil liegen klar die Personen, die schon ein Instrument spielen können, beispielsweise Klavier oder Orgel.

Unterschiede

Der gravierendste Unterschied zwischen einer normalen Harmonika und der Steirischen Harmonika liegt darin, das Letztere einen Dur- Dreiklang hat. Das liegt in erster Linie an den Helikon Bässen, die ihr auch die typische Charakteristik geben. Das beste Einstiegsalter für das Instrument haben Kinder zwischen 6 und 7 Jahren, aber auch natürlich Jugendliche und Erwachsene. Vorkenntnisse sind nicht zwingend nötig, können aber von Vorteil sein. Die Preise unterscheiden sich dadurch, von welcher Größe das Instrument sein soll und wer der Hersteller ist, natürlich spielt auch die Ausstattung eine gewisse Rolle.

Einsteigermodelle für Kinder können ab einem Preis von ca. 1.500 Euro erworben werden, für Fortgeschrittene und Wiedereinsteiger sind Kosten zwischen 2.500 und 3.000 Euro keine Ausnahme. Wer sich ein gebrauchtes Instrument kaufen möchte, sollte das nicht auf Grund von einem Foto tun, denn oft erkennen nicht einmal die Besitzer irgendwelche Mängel. Die können schon bei falscher Lagerung entstehen, darum sollte die Steirische Harmonika in einem Fachgeschäft oder bei einem Hersteller erworben werden. Dass das Instrument nicht gerade zu den Günstigen gehört, ist eine sachgemäße Aufbewahrung anzuraten.

Die Steirische sollte auf gar keinen Fall einfach nur so gelagert werden, sondern immer in einem dafür vorgesehenen Koffer. Der Raum sollte nicht zu kalt und auch nicht zu warm sein und bevor nach längerer Zeit wieder auf ihr gespielt wird, sollte eine Aufwärmphase erfolgen. Die Steirische Harmonika ist ein empfindliches Instrument und sollte daher auch gepflegt werden. Das geht am besten mit Hilfe von einem Mikrofasertuch und der speziell dafür hergestellten Politur. Beim Reinigen ist besonders darauf zu achten, das Schweiß sowie auch Fingerabdrücke entfernt werden ansonsten braucht sie keine Wartung, es sei denn sie ist einmal verstimmt, was bei unsachgemäßer Lagerung durchaus vorkommen kann.